Seit der Gründung im Oktober 2014 haben die Jungs und das Mädel von wokfries schon so einiges hinter sich. Damals noch unter dem Namen Clock:Wise mieteten sie sich einen Proberaum im kleinen und bescheidenen Bückeburg, um von da aus ihren musikalischen Auswurf in die Welt rauszutragen.

 

Die Band besteht aus einem Gitarristen, Bassisten, Drummer, Keyboarder und einer Sängerin. Welchem Genre die Band angehört, weiß sie selbst auch nicht so genau. Irgendwas mit einer großen Portion Metal und einer Prise Punk. Wenn man jedes Mal aufs neue die unterschiedlichen Einflüsse der Bandmitglieder in einen Topf wirft, kommt halt immer wieder was anderes raus.

 

MUSS man halt mögen!

 

_DSC55392.jpg
 

Bandbesetzung

Christian Hollmann (Holli) ist Bassist und der Holy Spirit der Band.

 

Im Jahr 2001 wurde er von einem Freund gefragt ob er nicht Bock hätte Bass in seiner Band zu spielen. Keine Ahnung vom Instrument und ziemlich skeptisch dem Ganzen gegenüber stimmte er jedoch zu.

Einmal in den Genuss der tiefen Töne gekommen, konnte er es dann auch nicht mehr sein lassen. Einige Jahre später war es vorbei mit der Band und es wurde Zeit für was Neues.

So gründete er kurzer Hand mit Patric die Band Triticum, aus der, mit Beitritt von Valle und Vox, „Wokfries“ wurde. Holli‘s Einflüsse sind die Musik der 80er und 90er Jahre sowie härtere Rockmusik und Metal.

Hätte er damals nicht den Bass in die Hand gedrückt bekommen, würde er jetzt irgendwas mit Computern machen.

Gruppenbild (Holli).jpg
 
Gruppenbild (Patric).jpg

Patric Rohde (Poti) der Techniker und Keyboarder der Band.

 

Mit 6 Jahren zwangen ihn seine Eltern das Keyboard spielen zu lernen, so lange bis er es freiwillig machte. Wahrscheinlich führte genau das dazu, dass er sich für jegliche Art von Musik die eine einschlagende Harmonie und Melodie beinhaltet, begeistern kann.

Während seines Studium lernte er Holli kennen und wurde damit Gründungsmitglied der Band. Was Patric wohl machen würde, wenn er nicht in der Band wäre, weiß niemand so genau.

Wahrscheinlich wäre er Weltmeister im Tanzen oder einer dieser witzigen Alleinunterhalter auf Familienfesten.

 

Valentin Lange (Valle), Warhead und Gitarrist der Band.

 

Dank seiner Eltern und Großmutter kam er sehr früh mit Klassik- und Rockmusik in Kontakt. Irgendwann war ihm das reine Hören zu langweilig, so dass er sich mit 9 Jahren, schwer beeindruckt von Angus und Malcom Young, die Gitarre schnappte. 

Gruppenbild (Valle).jpg

2014 lernte er durch Patric’s Bruder die Band kennen und trat dieser als Gitarrist bei. Es wurde Zeit eigene Riff’s zu schreiben. Seine Inspirationsquelle hierfür ist weit gefächert, da er sehr viel verschiedene Musik mag. Den stärksten Einfluss für sein Gitarrenspiel haben jedoch ganz klar Pantera, Metallica und Death. Was er wohl machen würde, wenn er nicht Gitarrist bei Wokfries wäre…  Like the Game said: If I could start from scratch, I wouldn’t change shit!

 
Gruppenbilder (Vox).jpg

Eugenie Hildermann (Vox) ist Sängerin und Chief Commandar der Band.

 

Sie wurde von der Schuldirektorin, als Strafmaßnahme wegen zu Lautem Lachen während einer Schulveranstaltung, zum Gesangsunterricht verdonnert. Da jeder ja irgendetwas braucht, dass er kann und in Perfektion „in die Hände klatschen“ nicht gerade etwas ist worauf man stolz sein kann, bliebt sie beim Singen.

Eines Tages scrollte sie in ihrer Mittagspause durch Facebook und entdeckte dort den Beitrag der Jungs in dem sie nach einer Sängerin suchten. Ein paar Tage später ging es dann in den Proberaum nach Bückeburg wo sie vom Fleck weg engagiert wurde.

Vox liebt Nirvana, the Offspring, Bad Religion und einen Haufen anderer Punkbands. Ihr größter Einfluss ist definitiv der Punk.

Wäre sie nicht in der Band würde Sie wahrscheinlich American football spielen, vielleicht auch nicht, sie ist eine ziemliche Mimose und ein dicker Schädel ist viel erträglicher wenn er vom Rocken auf der Bühne kommt.

 

Jeremy Weimann (Jerry), Battery und Schlagzeuger der Band.

Angefangen hat alles als Jerry’s Schwester bei der Band „Noxit“ anfing. Da die Band zu der Zeit keinen Bassisten hatte, hat er den Job übernommen. Schnell fand er Gefallen am Musizieren und wollte auch die anderen Instrumente im Proberaum besser kennenlernen.

Gruppenbild (Jerry).jpg

Kurze Zeit später brachten ihm die „Noxit“ Mitglieder auch noch das Gitarre und Schlagzeug Spielen bei. Nach 8 Jahren und zahlreichen Konzerten war Jerry wieder auf dem freien Markt. Durch einen Zufall erfuhr er von einem Freund, dass die Band Wokfries einen Schlagzeuger sucht. Einige Tage später ging es dann zusammen in den Proberaum und er wurde Mitglied der Band.

Jerry beschränkt sich nicht auf ein oder zwei Musikgenres, da Musik für ihn so vielfältig ist und man seiner Ansicht nach viele Genres miteinander kombinieren kann.

Wenn Jerry nicht bei Wokfries wäre, dann wäre er wahrscheinlich in einer anderen Band, mit dem Musizieren aufzuhören kommt für ihn nicht in Frage, dafür bringt es zu viel Freude ins Leben.